Kircheneintritt

Sie wollen in die Kirche (wieder) eintreten?
Herzlich willkommen – wir freuen uns auf Sie!

Wenn Sie Interesse haben, in die evangelisch-lutherische
Kirche einzutreten, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Pfarrer Thomas Bachmann wird Sie dann zu einem persönlichen Gespräch einladen, um ihre Beweggründe für den (Wieder-) eintritt zu erfahren und um den weiteren Ablauf mit Ihnen zu klären.

Der Kircheneintritt wird – auf Wunsch – durch eine kurze liturgische Handlung mit Textlesung, Gebet, Segen und der Teilnahme am Abendmahl in einem Gottesdienst vollzogen. Der Eintritt ist aber auch ohne eine solche öffentliche gottesdienstliche Handlung möglich.

Falls Sie noch nicht getauft waren, erfolgt Ihr Eintritt durch die Taufe. Weitere Informationen zum Thema „Kircheneintritt“ finden Sie auch auf der Homepage der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Wenn Sie noch Fragen haben oder auch ein Gespräch wünschen, weil Sie nicht sicher sind, ob der (Wieder-) eintritt für Sie das Richtige ist, wenden Sie sich bitte an:

Pfarrer Thomas Bachmann,
Wettersteinstr. 21
86163 Augsburg

Tel.: 0821/2628255
oder im Büro: 0821/62223.

IMG_0072

Taufe

 

Sie möchten gern Ihr Kind bzw. Ihre Kinder taufen lassen? Sie möchten vielleicht gerne selbst als Jugendlicher bzw. Jugendliche oder als Erwachsene bzw. Erwachsener getauft werden? Das ist jederzeit möglich. Und die Taufe könnte auch kurzfristig erfolgen.

Was ist die Taufe?

Die Taufe ist die Initialzündung des christlichen Glaubens. Wer getauft ist und glaubt, dass Jesus Christus der Herr ist, gehört für alle Zeiten zu Gott. Nichts kann ihn mehr von der Liebe Gottes trennen. In der Taufe handelt Gott durch den Heiligen Geist und der Mensch in Form seines Bekenntnisses – im Falle der Kindertaufe stellvertretend die Eltern und Paten. Jesus Christus gab der Kirche folgenden Auftrag: „Machet zu Jüngern alle Völker, indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und sie lehrt alles zu halten, was ich euch aufgetragen habe.“ (Matthäus 28,19) Weil es darum geht, in ein Leben des Glaubens in der Gemeinde Gottes hineinzuwachsen und weil ein Leben in der Nachfolge ein fortwährender Prozess ist, glauben wir, dass der Zeitpunkt der Taufe auch im Kindesalter möglich ist, wenn eine christliche Familie sich dazu entscheidet. Dann erfolgt zum späteren Zeitpunkt die Konfirmation, in dem der Getaufte nun auch seinen eigenen Entschluss, an Christus zu glauben, öffentlich bekennt. Ebenso ist auch eine bewusste Taufe als Erwachsener möglich. Dann wird die Taufe direkt zum persönlichen Bekenntnis des Täuflings. Auch wenn in der evangelischen Kirche die Taufe als Sakrament verstanden wird – als ein Mittel zum Heil – so hängt doch letztendlich alles daran, dass wir Jesus Christus vertrauen und unser Glaube durch die Liebe tätig wird – Tag für Tag – unabhängig unseres Tauftermins.

Kindertaufe
Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Pfarramt oder auch direkt mit Pfarrer Thomas Bachmann auf. Wenn der Tauftermin feststeht, erfolgt das Taufgespräch, bei dem die Bedeutung der Taufe, der Ablauf und noch andere Fragen besprochen werden (können).

Taufe eines Jugendlichen bzw. eines Erwachsenen
Es kommt immer wieder vor, dass die Taufe auch in späteren Jahren gewünscht wird. Z.B. im Konfirmandenalter oder auch später. Auch das ist – wie bereits erwähnt -jederzeit möglich. Vereinbaren Sie bitte mit Pfarrer Bachmann einen Termin für die Taufe und das Taufgespräch.

Wo wird getauft?
Grundsätzlich taufen wir in St. Matthäus während der Gemeindegottesdienste. Da die Taufe die Aufnahme eines Menschen in den Leib Christi bedeutet, wird dies am meisten deutlich, wenn die Gemeinde auch versammelt ist. Sollte es aber aus persönlichen oder familiären Gründen schwierig sein, an einem Sonntag zu taufen, kann die Feier auch in einem eigenen Taufgottesdienst erfolgen.

Paten
Die Paten müssen in einer evangelischen oder katholischen Kirche sein, das heißt, sie dürfen nicht aus der Kirche ausgetreten sein. Wer aus der Kirche ausgetreten ist, verliert das Recht, ein Patenamt zu übernehmen. Auch ist es möglich, wenn Sie keinen evangelischen Paten benennen können, einen katholischen zu wählen. Wie viele Paten Sie für Ihr Kind wünschen, bleibt Ihnen überlassen.

  • Erwachsene bzw. Jugendliche brauchen keinen Paten mehr.
  • Alle anderen Fragen usw. können Sie dann mit Ihrem Pfarrer besprechen.
  • Videoaufnahmen und Fotografieren sind selbstverständlich gestattet.

Ein gesonderter Taufgottesdienst dauert etwa 30 Minuten.

Weitere Informationen zum Thema Taufe erhalten Sie auch unter folgendem Link:

http://taufe.bayern-evangelisch.de/

P1020082