UKRAINE-Hilfe-Tagebuch

Von Instagram, Facebook & Co trage ich hier Meldungen zusammen, die von Hilfe-Engagements für die Ukraine berichten – besonders von Mitarbeitenden von Jugend mit einer Mission (JMEM) in Hurlach, nicht weit von Augsburg und die Organisation, mit der wir, St. Matthäus, gemeinsam die UKRAINE unterstützen. Auch gibt es hier Meldungen von unseren eigenen Mitarbeitenden und anderen, die uns anspornen, weiterhin für Frieden zu beten und den Menschen aus der UKRAINE zu helfen.   Albrecht Fietz

 

 Nach vielen Stunden der Vorbereitung und drei-stündigem Laden konnte ein LKW gestern Nacht losfahren, um Hilfsgüter an die Ukrainisch-polnische Grenze zu bringen. So viele Leute haben auch hier wieder geholfen!
Vielen Dank all den fleissigen Helfern!!! Deeper, Jugend Kaufering, St.Matthäus Augsburg, CZW Ladies, Fahrschule Renes …

 

frank.t.bauer: JMEM HURLACH ist voll in der Ukrainehilfe involviert. Wir sammeln Hilfsgüter im Schloss, haben mit der Freiwilligfeuerwehr und dem ganzen Dorf schon viele Tonnen von Hilfsgüter in die Ukraine geschickt. Wir sind schon mit 2 Reisebusen an due Grenze gefahren um Flüchtende direkt abzuholen und füllen das Schloss immer wieder mit Flüchtende due wir mit viel Hilfe vom Dorf versorgen und dann weiter vermitteln in die Region. Danke für alle Unterstützung.

 

JMEM: Gestern Abend haben wir 27 Ukrainer_innen empfangen, die aus einem Waisenhaus in Odessa stammen.
Bitte betet weiterhin und klickt hier, um herauszufinden, wie ihr Hilfe leisten könnt.

Carolyn Kreuzer von St. Matthäus fährt z.Zt. zweimal wöchentlich zu JMEM-Hurlach um dort die Mitarbeitenden zu unterstützen. Eine spontane Kleidersammlung für Ukraine-Flüchtlinge, die im Schloss Hurlach aufgenommen werden, wurde erst mal in einem Raum ungeordnet abgelegt. Carolyn konnte sich nützlich erweisen, indem sie alle Kleider sortierte, zusammenlegte und in Regalen einladend auslegte. In dieser „Boutique“ können sich jetzt ukrainische Mütter, Kinder  und Großeltern neue Kleider aussuchen. Folgend einig Bilder, die vorher und nachher zeigen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JMEM: Wir versuchen jeder Familie ein eigenes Zimmer zu geben. Zusätzlich haben wir aber auch ein Klassenzimmer vorbereitet und versucht es möglichst einladend zu gestalten. Viele Menschen hier befinden sich noch immer in Quarantäne und sind krank. Bitte betet für Gesundheit für alle im Schloß.

JMEM: Wir arbeiten weiterhin eifrig daran, alle möglichen Hilfsgüter an Menschen in Not aus der Ukraine zu liefern. Morgen früh startet ein weiterer Bus vollbepackt mit Lebensmitteln, Medikamenten, Windeln und jede Menge Decken und Schlafsäcken in Richtung Ukrainisch-Polnische Grenze. Vielen Dank für die bisherige Unterstützung! Wenn ihr etwas spenden möchtet, findet ihr hier Informationen dazu; jeder Cent zählt!

 

Albrecht Fietz

Datum

28. März 2022